Die Zugspitze in der Zugspitzregion - im Vordergrund der Eibsee

Zugspitze und Zugspitzregion

Die Zugspitze ist mit einer Höhe von 2.962 Metern der höchste Berg Deutschlands und ist Teil der Zugspitz-Region. Mit einer modernen Seilbahn kann die Zugspitze zu allen Jahreszeiten erreicht werden. Alternativ gibt es eine nostalgische Zahnradbahn für die zahlreichen Gäste aus aller Welt. Die Bahn fährt von Garmisch-Partenkirchen über Grainau ganz hinauf zum Gletscher.

Nicht nur die professionellen Bergwanderer zieht es immer wieder hoch auf den Berg. Auf den Zugspitzengipfeln erwartet die Besucher ein unvergesslicher 360-Grad-Blick-Erlebnis. Die Gäste des Zugspitzareals können auf 400 Gipfel nach Deutschland (wie München), Österreich und Italien blicken.

Die Zugspitze - der höchste Berg Deutschlands

Besonders an klaren Tagen herrscht eine Sicht in weite Ferne. Unweigerlich kommt ein Gefühl der grenzenlosen Freiheit auf. Kilometer weite Fernsicht, so weit das Auge reichen kann.

Die Zugspitzengipfel und die umliegenden Regionen sind ein Magnet für die Gäste aus aller Welt. Es gibt keine favorisierte Jahreszeit für einen Besuch auf der Zugspitze-Region. Alle traumhaften und schönen anliegenden Zugspitzregionen sind das gesamte Jahr eine Reise wert.

Im Sommer wie im Winter: "Der Berg ruft"

Selbstverständlich gibt es für die vielen Ski- und Snowboardfahrer zahlreiche Skipisten in der Region. Verschneite und sonnenverwöhnte zwölf Skipisten locken die Gäste in der kalten Jahreszeit an. Jegliche Arten von Wintersport sind in den Zugspitzregionen möglich. Die Kleinen dürfen sich an traumhaft schönen Rodelbergen über grandiose kleine Abfahrten freuen.

In den wärmeren Jahreszeiten geht es auf anspruchsvollen Wanderrouten von Dorf zu Dorf in der Zugspitzregion. Für die Profis gibt es Gletscherwanderungen oder diverse Klettersteige für die Sportcracks.

Urlaub machen in der Zugspitz-Region

Zu den beliebten Regionen gehören in Oberbayern das Zugspitzland, das Blaue Land, die Alpenwelt Karwendel, der Naturpark Ammergauer Alpen sowie Garmisch-Partenkirchen und Grainau. Die Zugspritz-Region zählt zu den attraktivsten Reisezielen im bayrischen Alpenraum. Vor allem im Sommer lässt es sich mit der gesamten Familie herrlich Urlaub machen. Die Region zählt über 4.000 Übernachtungsmöglichkeiten der unterschiedlichsten Kategorien. Die Zugspitz-Region beherbergt jedes Jahr über 4 Millionen Gäste. Kein Wunder bei den traumhaft schönen Naturgebieten.

Nicht nur die Fahrt auf die Zugspitze lohnt den Weg nach Oberbayern, sondern kulturelle Sehenswürdigkeiten wie das Murnauer Moos, der Geigenbau in Mittenwald und nicht zu vergessen die bekannten Oberammergauer Passionsspiele. Nicht zu vergessen natürlich, der Spitzenwanderweg an der Zugspitze. Dieser führt auf rund 200 Kilometern durch die Zugspitz-Region. Ein abwechslungsreicher Rundwanderweg fasziniert jährlich die Gäste aus aller Welt.

Wanderfreunde lieben den Aufstieg zur Höllentalklamm

Vor allem im Sommer ist der Aufstieg sehr beliebt. In der Luft liegt fast überall der Geruch von Gebirgsstein und dem mitführenden Wasser. Die Naturgewalten sind überall ersichtlich. Beeindruckend ist mit anzusehen, wie der agile Hammersbach beeindruckend über die vorhandenen starken Felsblöcke hinunter rauscht. Mitten in dieser schönen Naturgewalten lässt es sich herrlich wandern.

Das Höllentalklamm befindet sich inmitten Zugspitzland. An heißen Tagen ist die Region eine Wohltat. Denn hier und da gibt es so einige Wasserspritzer während der angenehmen Wanderung durch die Schluchten. An jeder Ecke tun sich malerische Kulissen inmitten der Felsbrocken hervor. Für die Wanderung sollte eine Zeit von ungefähr einer Dreiviertelstunde eingeplant werden.

Mit der Karwendelbahn auf in die Höhe

Der zweithöchste Berg in der Zugspitz-Region ist der Karwendel. Er liegt am östlichen Ortsrand zum Mittenwald. Am Karwendel werden spektakuläre Bergtouren angeboten.

Mit einer sicheren Begleitung sind geführte Kletter- und Wandertouren möglich. Das Highlight ist der Mittenwalder Klettersteig. Diese Tour führt über acht Zweitausender. Grundvoraussetzung ist eine entsprechende Sicherheitsausrüstung.

Die Berggaststätte an der Bergstation ermöglicht eine Einkehr. Traumhaft schön ist der Blick im Sommer von der Sonnenterrasse aus. Es besteht sogar die Möglichkeit auf dem Gipfel in der Gaststätte zu heiraten oder geschlossen zu feiern.

Panorama Zugspitze - "Oh, Du schönes blaues Land"

Das Blaue Land bietet so manche Attraktion. Das Murnauer Moos zählt zu den beeindruckendsten Moosgebieten Mitteleuropas. Dass mitunter größte Moos von 32 Quadratmetern Fläche im mitteleuropäischen Raum erstreckt sich südlich von Murnau bis nach Eschenlohe sowie westlich nach Grafenaschau.

Die Gäste erleben eine beeindruckende Pflanzen- und Tierwelt. Viele Bäche kreuzen die 1.000 Farn- und Blütenpflanzenwelt. Beeindruckend ist das ständige begleitende Panorama der Zugspitze.

Ein wahrlich geheimnisvoller Urlaubstag

Der Leutascher Geisterklamm ist ein beliebter Wanderweg im Wettersteingebirge. Auf drei Kilometern erzählt der Klammgeist seine Geschichten. Im steinigen Reiche soll das Gebiet von Kobolden durchzogen sein. Drei unterschiedliche Wegpfade bieten die pure Abwechslung. Vor allem Familien lieben den Geisterklamm.

Partnachklamm - Wanderung im Naturdenkmal

Für diese Wanderung durch die Partnachklamm sollten Sie schwindelfrei sein. Hinter der Klamm befinden sich zahlreiche Wanderwege. Die Partnachklamm ist umgeben von eindrucksvollen Wasserfällen, Stromschnellen sowie Gumpen.

Ein wahres Naturdenkmal breitet sich vor den Besuchern aus. Der Wildbach Partnach breitet sich auf rund 800 Metern aus. Die Partnach hat eine bis zu 80 Meter tiefe Schlucht im Laufe der Zeiten geformt.

Die Herzkammer des Klosters Ettals

Auf kulturellen Pfaden lohnt sich die Besichtigung der anmutenden Kuppel der Ettaler Basilika. Das Kloster Ettal in den Ammergauer Alpen ist weit über seine Landesgrenzen hinaus bekannt. Beim "Ludwig der Bayer" lassen sich die Besucher gerne von Ettaler Spezialitäten verwöhnen.

Ob davor oder danach lohnt sich eine Führung durch die ansässige Brauerei. Auf ungefähr 500 Quadratkilometern besteht die Möglichkeit einer Besichtigung des Brauereimuseums. Eine wahrhaftig spannende Zeitreise beginnt durch die Geschichte der hiesigen Bierbrauerei.

Besuch bei der Freskenmalerei / Lüftimalerei

Die Kunst aus vergangenen Tagen zeichnet einen Besuch bei Lüftimalerei in der Alpenwelt Karwendels aus. Die Malerei erzählt wahre Geschichte. Statt mit Worten werden die Erlebnisse vergangener Tage in wunderschönen Malereien ausgedrückt. Großflächige Fresken sind zu besichtigen. Die Pfarrkirche St. Peter und Paul im Mittenwald sind besonders faszinierend bemalt.

Aber nicht nur für Kunstinteressierte lohnt sich ein Abstecher nach Mittenwald. Der Besuch lässt sich wunderbar mit einer Wanderung in der Gegend verbinden.

Oberammergauer Passionsspiele - Ein besonderer Sommer

Die Passionsspiele in Oberammergau sind weltberühmt. Doch nur alle zehn Jahre finden die Spiele statt! Genau diese Rarität lockt mehr als 500.000 Besucher im Aufführungsjahr in das kleine Dorf inmitten der Ammergauer Alpen.

TIPP: Im Sommer 2022 finden die nächsten Passionsspiele statt. Ein unvergesslicher Sommer an der Zugspitze erwartet die Urlauber.

"Tempo bitte schön" mit dem Alpine Coaster

Auf dem Alpine Coaster Oberammergau geht es schön bergab. Der Sommerrodelspaß für die ganze Familie ist eine wahre Attraktion. Von der Kolbensattelhütte geht es auf 2.600 Metern hinunter.

Der Ausblick auf dieser Strecke ist fantastisch und zeigt die Schönheit der Natur an der Zugspitze. Auf der kurvenreichen Strecke wird mit einer Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h nach unten gesaust. Ein Spaß für Groß und Klein!

AlpspiX - Die Aussichtsplattform lässt Herzen höher schlagen

Eine unbeschreibliche außergewöhnliche Architektur zeichnet den AlpspiX aus. Zudem schießt das Adrenalin im Körper bei den ersten Schritten des Betretens der fundamentalen Stahlarme in die Höhe.

Am verglasten Endteil der 25 Meter langen Brücke gibt es den atemberaubendsten Blick auf das Zugspitzarenal. Direkt auf die eigenen Füße geblickt gewährt das Glas uneingeschränkt die Aussicht auf das Höllental.

Das Königsschloss Schachen

Der erste Schein trügt gewaltig. Das Königsschloss Schachen in Garmisch-Partenkirchen wirkt von außen schlicht und unscheinbar. Doch die aufwendigen Restaurationen im Inneren sind beeindruckend.

Nach einer Wanderung in der Umgebung lohnt sich der Besuch auf der Königsschloss Schachen. Denn mitten in der Einsamkeit steht es das Königsschloss Schachen. Vor allem ist es im Schweizer Chaletstil gebaut.

Unterhalb des Schlosses gibt es zur Verwunderung der Besucher noch einen botanischen Alpengarten. Über 1.000 Pflanzen sind im gesamten Garten verteilt. Eine kleine Oase für die Sinne.

Die Zugspitzregion ist eine Versammlung an Ausflugszielen

Das Schloss Linderhof ist klein, aber fein. Mit einer naheliegenden Wanderung lässt sich der Besuch dieses schönen Schlosses wunderbar verbinden. Die Kuhfluchtwasserfälle sind vor allem im Sommer ein empfehlenswertes Ausflugsziel. Sie zählen zu einer der schönsten Wasserfällen Deutschlands.

Der Eibsee-Rundweg (siehe Beitragsfoto) auf 7 Kilometern mit anschließendem Tretbootfahren bietet einen herrlichen Ausblick auf das gesamte Zugspitzenareal.

Zu jeder Jahreszeit ist die Zugspitz-Region hochattraktiv. Der Skifan wie der Wanderfreund findet sein geeignetes Plätzchen. Hervorzuheben ist die Gastfreundschaft mit den vielen traditionellen Landgasthöfen und gemütlichen Hotels.

Zugspitze / Zugspitz Region - Infos zur Anreise

Für die Wochenenden und Feiertagen sollte bedacht werden, dass ein stärkerer Verkehr auf den Autobahnen in die beliebten Skigebiete vorhanden ist. Für diese Stoßzeiten empfiehlt sich das Wechseln auf öffentliche Verkehrsmittel.

Von München aus ist die Talstation der Zugspitze auf ungefähr 95 Kilometern über die Autobahn A 95 in ungefähr 90 Minuten gut zu erreichen. Es gibt mit dem Zug keine "direkte Verbindung" aber eine Möglichkeit besteht über Garmisch (Am Bahnhof halten sämtliche Busse wie der Ortsbus, der Eibsee-Bus, der Oberbayernbus und auch der Flixbus). Hierfür sollten zwei bis drei Stunden einkalkuliert werden. Die Zahnradbahnhaltestelle liegt in unmittelbarer Nähe zur Zugspitzen Seilbahn.

Von Innsbruck aus geht es auf ca. 80 Kilometer mit dem Auto zur Zugspitze. In ungefähr einer guten Stunde über die B177 sowie B2 wird die Zugspitze erreicht. Mit dem Zug gibt es keine direkte Verbindung. Die Möglichkeit besteht über Garmisch-Partenkirchen zum Zugspitzplatt mit Umsteigen. Hierfür ist eine Zeit von ca. drei Stunden einzuplanen.

Es befindet sich vor Ort an der Seilbahn ein großer Parkplatz mit 630 Stellplätzen. Der Parkplatz ist gebührenpflichtig! Weitere Infos auf der Seite der Zuspitz-Region und der Zugspitze.


Zugspitze und Zugspitz-Region - Sehenswertes Deutschland / Bayern: Gekaufte Lizenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen